Review - "und draussen stirbt ein Vogel" von Sabine Thiesler

*Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Heyne Verlag und "Was liest du?" zur VerfĂŒgung gestellt.* đŸ–€


Und draussen stirbt ein Vogel von Sabine Thiesler
Veröffentlicht am 13 Juni 2017
Verlag: Heyne
Genre: Krimis, Thriller
Seiten: 464
Amazon
Gebundene Ausgabe: 19.99€
Taschenbuch:               9.99€

Meine Review auf Goodreads

_____________________________________________________________

Zum Inhalt

In "und draussen stirbt ein Vogel" von Sabine Thiesler geht es um die Thriller Autorin Rina Kramer, die von einem Schriftsteller regelrecht gestalked wird. Sein Name ist Manuel und er reist ihr zu jeder Lesung hinterher, immer unerkannt und immer wĂŒtend auf Rina, da er der Ansicht ist, dass sie seine Ideen gestohlen hat. Um mehr ĂŒber sie zu erfahren mietet sich Manuel bei Rina in das Ferienhaus ein und alles nimmt seinen Lauf...

[Klappentext: 
HasserfĂŒllt beobachtet er die Autorin Rina Kramer bei ihrer Lesung. Jedes Wort von ihr macht ihn wĂŒtend. Sie hat ihn bestohlen, hat seine Ideen geraubt. Er reist ihr nach, findet sie in ihrem idyllischen Landhaus in der Toskana und mietet sich bei ihr ein. Wie ein harmloser Urlauber, aber besessen davon, sie zu vernichten. Rina ahnt nicht, was der eigentĂŒmliche Gast plant. Als sie endlich die Gefahr erkennt, ist es bereits zu spĂ€t.]

Meine Meinung 

Das Cover gefÀllt mir sehr gut! Ich finde die Schrift ist toll gewÀhlt, sie wirkt mit dem Bild zusammen richtig gut.
Ich bin eigentlich kein Fan von Gesichtern oder Menschen auf Cover..aber das Cover ist einfach toll gestaltet und kĂŒnstlerisch wunderschön. Es wirkt sehr dĂŒster und beklemmend, perfekt fĂŒr einen Thriller.
Der Klappentext ist auch klasse ausgearbeitet, macht Lust auf mehr und weckt Spannung.
Ich hÀtte das Buch aufgrund des Covers und des Klappentextes gekauft.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, man findet super in das Buch hinein und es liest sich alles sehr flĂŒssig.
Das Buch ist in drei Abschnitte unterteilt, die jeweils einer Person gewidmet sind. Ich weiß leider immernoch nicht, wieso die einzelnen Abschnitte ihren Namen tragen, da sie fĂŒr mich nicht direkt oder ausschließlich mit der benannten Person zu tun haben. Die Kapitel wechseln von der ErzĂ€hlperspektive, was mir gut gefallen hat, so bekommt man mehr Einblick in die verschiedenen Personen und Situationen.
Sabine Thiesler hat einen sehr bildlichen und anschaulichen Schreibstil, weshalb man sich alles sehr gut vorstellen kann.
Im Buch kommen viele HandlungstrĂ€nge und Nebenhandlungen vor, das hat mir Anfangs gut gefallen hat, gegen Ende hat es mich dann aber gestört, da einiges ungeklĂ€rt geblieben ist und wohl eher als FĂŒller diente.

Zum Inhalt muss ich sagen, dass sich alles sehr gezogen hat und es zum Großteil einfach nur langweilig war. Bis zur Mitte des Buches hatte ich das GefĂŒhl, ich lese noch die Einleitung, da die Handlung und die Geschichte einfach immer noch nicht an Spannung zugenommen hat. Es hat sich einfach alles super lange hingezogen und gegen Ende wurde es dann immer unlogischer.
Es hat mich sogar gestört, dass das Ende "offen" war, obwohl es eigentlich keinen Spielraum fĂŒr eine Fortsetzung gegeben hat.

Fazit

Ich kann dem Buch leider nur 2 von 5 BĂŒchern geben - der Schreibstil ist einfach klasse, aber die Geschichte war leider total langweilig und gegen Ende super unlogisch.  
Leider dieses Mal keine Empfehlung von mir.



 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Review - "Seele aus Eis" von Marie Rapp

Review - "Zwielicht 3" von Michael Schmidt

Review - "Magonia" von Maria D. Headley